Nahaufnahme eines laufenden Wasserhanhns

Wasserhahn entkalken und reparieren

Wasserhähne und Armaturen können sowohl in ihrer Funktion als auch in ihrer Optik durch Verschleiß und Kalkablagerung maßgeblich beeinträchtigt werden. Aus diesem Grund sollte es zur alltäglichen Pflege gehören, Kalkrückstände regelmäßig zu entfernen.

Ist es dafür jedoch bereits zu spät und der Wasserhahn weist einen handfesten Defekt auf, stehen dennoch Möglichkeiten zur Verfügung, diesen zu beheben. Wie bei dem Entkalken und der Reparatur eines Wasserhahnes im Detail vorzugehen ist, zeigt der folgende Artikel.

Entkalken des Wasserhahnes

Das Ende des Wasserhahns wird auch als Strahlregler beziehungsweise Perlator bezeichnet. In diesem Bauteil wird das Wasser durch ein Sieb geleitet, um einen gleichmäßigen Strahl zu erzeugen. Im Laufe der Zeit kommt es zu Kalkablagerungen an diesem Sieb. Diese beeinträchtigen nicht nur die Optik des Wasserhahnes in hohem Maße, sondern ebenfalls den reibungslosen Fluss des Wassers.

Für die Entkalkung des Siebes muss dieses mithilfe eines Armaturenschlüssels abgeschraubt werden. Über Nacht ist der Strahlregler dann in einem Bad aus Essigessenz und Wasser oder aus Wasser und Zitronensäure zu legen. Der Kalk löst sich so und am nächsten Tag sollte die einwandfreie Funktion des Perlators so wiederhergestellt sein.

Reparatur des Wasserhahns

Ein Wasserhahn kann durch unschöne Verkalkungen massiv leiden. Tropft der Wasserhahn unaufhörlich, ist dies ein sicherer Hinweis darauf, dass ein mechanischer Defekt vorliegt.

Die Kartusche, die sich hinter dem Hebel der Armatur befindet, kann im Laufe der Zeit immer stärkere Verkalkungen aufweisen, was in einigen Fällen eine Undichtigkeit nach sich zieht. Der Wasserhahn tropft, wenn Undichtigkeiten in den Dichtungsringen der Kartusche auftreten. Besteht das undichte Element in dem Kartuschenkörper selbst, tritt hingegen aus dem Hebel Wasser aus.

Unabhängig davon, welcher dieser beiden Fälle vorliegt: Es ist dann nötig, einen Ausbau und einen Austausch der Kartusche vorzunehmen. Dabei wird so vorgegangen, dass vor der Reparatur am Haupthahn das Wasser abgedreht wird. Abhängig von dem jeweiligen Modell wird auch der Griff beziehungsweise der Stift der Armatur abgeschraubt. Als Alternative ist auch eine Entfernung der Plastikkappen am Hebel möglich, damit die Schraube, die darunter liegt, gelöst werden kann.

Im Anschluss werden Armatur und Hebel voneinander getrennt. Die Halterung der Kartusche wird dann im nächsten Schritt mithilfe des Armaturenschlüssels gelöst, sodass die Kartusche entnommen werden kann. Hinsichtlich des Kaufs einer neuen Kartusche ist es im Übrigen empfehlenswert, das alte Bauteil mitzunehmen, um sicherzustellen, dass das Ersatzteil tatsächlich perfekt passt.

Bevor der Armaturenhebel im Vorfeld des Einbaus der neuen Kartusche angebracht wird, ist zu prüfen, ob eine einwandfreie Funktion gegeben ist. Der Haupthahn muss dazu vollständig aufgedreht und der Wasserhahn betätigt werden. So lässt sich vermeiden, dass ein erneutes Entfernen nötig wird.

Foto: Skitterphoto/pixabay.com