Wasser läuft in Abfluss hinein

Wasserabfluss selbst einbauen

Die gängigen Abflüsse im Badezimmer, wie die von Waschbecken, Dusche und Badewanne, können von versierten Hobby-Handwerkern durchaus auch in Eigenregie installiert werden.

Wasserabfluss-Einbau in Eigenregie – Darauf ist zu achten

Damit das verbrauchte Wasser auf eine geruchs- und störungsfreie, sowie sichere Weise aus dem heimischen Badezimmer abtransportiert werden kann, können die Sanitärobjekte natürlich nicht auf einen entsprechenden Abfluss verzichten.

Um Wanne, Dusche und Waschbecken fachmännischen an das Abwassersystem anzubinden, werden im ersten Schritt Ablaufventil und Dichtung angeschlossen, danach folgen das Ventilunterteil und der Formring. Der Abschluss der Arbeit besteht darin, den Geruchsverschluss anzubringen, der sicherstellt, dass das Wasser ohne Probleme ablaufen kann und keine unangenehmen Gerüche aus dem Abfluss ins Badezimmer strömen. Falls das Waschbecken im Zuge des Abfluss-Einbaus auch an eine andere Position verschoben wird, muss der Siphon in einigen Fällen auch verlängert und somit mit einem zusätzlichen Winkel versehen werden.

Abhängig davon, welches Sanitärobjekt an die Abwasserleitung angeschlossen werden soll, kann sich das nötige Vorgehen durchaus in einigen Punkten unterschiedlich zeigen. Allerdings kommt es immer darauf an, dass der Hausanschluss nach der Installation des Abflusses mit diesem sicher verbunden wird. Im Rahmen einer Dichtigkeitsprüfung ist zu gewährleisten, dass es zu keinem ungewollten Wasseraustritt kommt – durch diesen können schließlich folgenschwere Wasserschäden auftreten.

Um eine wirksame Vorbeugung gegen zukünftige Verstopfungen des Abflusses zu etablieren, ist es außerdem sinnvoll, diesen mit einem Sieb aus Edelstahl oder Kunststoff auszustatten, durch welches verhindert wird, dass Haare oder anderweitige Fremdkörper den Weg in das Rohrsystem finden.

Montage des Wasserabflusses: So ist vorzugehen

Anbringung des Ablaufventilkelches und der Dichtung

Im ersten Schritt muss sowohl bei dem Waschbecken als auch der Dusche und der Badewanne das Einlegen der Dichtung in den Ablauf erfolgen. Auf dieser wird dann der Ablaufventilkelch platziert. Mit dem Unterteil findet in einem nächsten Arbeitsschritt noch eine Verschraubung statt.

Montage des Formrings und des Ventilunterteils bei einer Badewanne

Das Ventilunterteil und der Formring müssen bei der Badewanne gegen ihren Boden gehalten werden.

Wichtig ist, dass der Anschluss des Überlaufs dabei in die Richtung des Überlauflochs zeigt. Eine feste Verbindung mit dem Überlauf wird in einem nächsten Schritt realisiert.

Montage von Geruchsverschluss und Überlaufrohr bei einer Badewanne

Wurden Ventilunterteil und Ventilkelch fest angebracht, steht der Anschluss des Geruchverschlusses auf der Agenda. Mithilfe einer feinzahnigen Säge wird das Überlaufrohr auf die benötigte Länge gekürzt. Im Anschluss ist eine Feile zu nutzen, um das Rohr zu entgraten.

Das Überlaufventil wird dann in das Rohr gesteckt. Zwischen die Wanne und dem Überlaufventil wird ein weiterer Formring angebracht, bevor das Ventil und die Überlaufrosette fest verschraubt werden.

Montage von Erdungsanschluss und Formring bei einer Dusche

Bei einer Dusche ist es nötig, den Formring von der unteren Seite mit dem Ventilkelch und der Kontermutter zu verschrauben.

Daneben ist es – falls er vorhanden ist – nötig, den Abfluss mit dem Erdungsanschluss zu verbinden. Nach den Vorgaben der DIN VDE 100 Teil 701 muss dieser heute jedoch nicht mehr zwangsläufig zu finden sein.

Montage des Geruchsverschlusses bei einer Dusche

Wurden ein eventueller Erdungsanschluss und der Ventilkelch fest verschraubt, wird der Ablauf noch mit dem Geruchsverschluss ausgestattet. Dabei ist unbedingt zu gewährleisten, dass sich die Verbindung als sicher und fest zeigt.

An dieser Stelle kann auch das Edelstahl- oder Kunststoffsieb bereits in den Abfluss eingesetzt werden, damit im Zuge des Duschens der Abfluss nicht so leicht durch Shampoo-Reste und Haare verstopfen kann.

Montage von Formring und Ventilunterteil bei einem Waschbecken

Bei einem Waschbecken wird der untere Teil des Ventils nun mit dem Formring verschraubt. Dies geschieht von unten mithilfe vom Gewinde des Ablaufkelches.

Installation von Geruchsverschluss und Anschluss des Wasserabflusses

Wurde das Waschbecken mit dem neuen Ablauf ausgestattet, muss noch der Geruchsverschluss installiert werden. Falls das Waschbecken umgesetzt wurde, ist nun auch die Zeit, um den Siphon gegebenenfalls zu verlängern. Falls dafür kein zusätzlicher Winkel genutzt werden soll, sollte eventuell dazu übergegangen werden, die Position des Waschbeckens nur geringfügig zu verändern.

Nach dem Verschrauben sämtlicher Elemente, ist der Anschluss von Waschbecken, Dusche oder Badewanne an den Hausabfluss vorgenommen. Der Abschluss der Arbeiten besteht in der Dichtigkeitsprüfung, durch welche sichergestellt wird, dass kein Wasser ungewollt aus dem Abfluss austritt.

Foto: Semevent/pixabay.com