Silikon aus der Tube

Silikonfugen entfernen und erneuern: So wird es gemacht

An dem Übergang zwischen Badmöbeln und Fliesen werden die Materialien vor Erschütterung und Kontaktschäden durch Fugen geschützt. Damit in diese Fugen keine Feuchtigkeit eindringen und kein Schimmel hinter Waschbecken und Fliesen entstehen kann, wird Silikon zum Auffüllen der Fugen verwendet.

Dennoch ist es empfehlenswert, die vorhanden Silikonfugen in regelmäßigen Abständen zu erneuern – nach einigen Jahren werden diese nämlich häufig unansehnlich und porös. Allerdings dichtet das Silikon zwar sehr gut ab, jedoch ist es deswegen auch nicht einfach wieder zu entfernen. Es gibt aber durchaus einige Tipps und Tricks, mit denen die alten Fugen entfernt und durch neue ersetzt werden können. Welche das sind, verrät der folgende Beitrag.

Die Entfernung der Silikonfugen

Grundsätzlich stehen unterschiedliche Methoden zur Verfügung, um die Zwischenräume der Fliesen von dem alten Silikon zu befreien.

Messer oder Kratzer – Der klassische Weg

Normalerweise werden die alten Silikonfugen mit einem Spezialmesser entfernt, beispielsweise mit einem handlichen Fugenkratzer, dem sogenannten Fugenhai. Falls spezielle Messer zur Entfernung der Fugen jedoch nicht vorhanden sind, kann auch ein Cutter- oder Teppichmesser genutzt werden. Wichtig ist allerdings, dass das Messer über eine scharfe Klinge aus Edelstahl verfügt.

Vor dem Abkratzen der Fugen müssen die Oberflächen, die sich um die alten Fugen befinden, sorgfältig gesäubert werden. Falls es sich um Silikonfugen von Duschkabine, Badewanne oder Waschbecken handelt, muss der Abfluss während der Arbeiten geschlossen werden, da das alte Silikon nicht in das Abwasser gelangen darf. Mithilfe des Messers beziehungsweise Kratzers werden die Silikonfugen dann vollständig entfernt.

Silikonentferner für chemische Lösung

Falls das Silikon in den Fugen so festsitzt, dass das Abkratzen weder mit dem Cuttermesser noch mit dem Fugenhai gelingt, kann auch chemischer Silikonentferner genutzt werden. Erhältlich ist dieser sowohl in flüssiger Form als auch als Gel oder Spray.

Für die Fugenentfernung muss der Silikonentferner auf die Fuge gesprüht beziehungsweise gestrichen werden. Dies gelingt besonders gleichmäßig mit einer Kartuschenpistole oder einem Pinsel. Danach ist der Silikonentferner gemäß der Herstelleranleitung für eine gewisse Zeit einwirken zu lassen. Das Silikon löst sich so und kann im Anschluss mit einem Messer oder einem Kratzer entfernt werden.

Danach sollten die Oberflächen gründlich von eventuellem Schimmel und Schmutz befreit werden – besonders leicht gelingt dies mit Spiritus. Der Raum ist nach der Anwendung außerdem ausgiebig zu lüften und die Fugen vollständig trocknen zu lassen.

Silikon mithilfe von Hausmitteln lösen

Diejenigen, die auf aggressive chemische Produkte für die Entfernung der Silikonfliesen verzichten möchten, können auch auf umweltfreundliche Hausmittel zurückgreifen. Diese stellen nämlich nicht nur eine große Hilfe bei der Reinigung der Fugen und Fliesen dar, sondern auch bei dem Erneuern der Fugen.

Jedoch ist es grundsätzlich eine Hilfe, wenn das Gröbste im Vorfeld mit Messer und Kratzer abgelöst wird. Die Entfernung des alten Silikons durch die Hausmittel gelingt dann im Anschluss umso einfacher. Falls die nötigen Hausmittel nicht vorhanden sind, können die Fugen ebenfalls mithilfe von Wärme, zum Beispiel durch einen Föhn, aufgeweicht werden. Ein Vorhärten ist durch die Anwendung von Eis- beziehungsweise Kältespray möglich.

Für die Entfernung der Fugen lässt sich beispielsweise Essig nutzen, indem die Silikonfuge für rund fünf bis zehn Minuten mit Essigessenz eingeweicht wird. Ebenso können die Fugen mit Spülmittel gelöst werden. Dafür müssen die Fugen im ersten Schritt sorgfältig abgetrocknet werden, sodass sich auf ihnen kein Wasser mehr befindet. Dann wird unverdünntes Geschirrspülmittel großzügig auf die Fugen gegeben und für circa 15 Minuten einwirken gelassen, bevor die Silikonreste entfernt werden können.

Das Erneuern der Silikonfugen

Sobald die alten Silikonfugen erfolgreich entfernt wurden, kann mit ihrer Erneuerung begonnen werden. Damit die Ränder im Ergebnis sauber ausfallen, ist es sinnvoll, die leere Fuge vorab an ihrem unteren und oberen Rand mit Malerkrepp abzukleben.

Eine gleichmäßige Erneuerung der Fugen ist dann mit einer entsprechenden Silikonpistole oder -spritze und Silikon für Sanitärräume durchzuführen. Dieses spezielle Silikon dünstet pilzhemmende Mittel aus. Falls kleine Fehler bei der Arbeit passieren, lassen sich diese mit einer Rasierklinge oder einem Spachtel gut ausgleichen.

Grundsätzlich sollte die Silikonfuge ein wenig breiter ausfallen, als der eigentliche Spalt. Addiert werden können zu der Breite der alten Fuge so zwischen einem und zwei Millimeter, da es im Laufe der Zeit zu einem gewissen Zusammenschrumpfen des Silikons kommt.

Nach dem Auftragen wird das noch flüssige Silikon mithilfe einer Sprühpistole mit Seifenwasser benetzt und glattgezogen – idealerweise mit einem Spachtel. Dabei sollte darauf geachtet werden, dass nicht mehr als zehn Minuten zwischen dem Auftrag und dem Glätten der Silikonfuge liegen. Genauere Anweisungen dazu hält auch die Gebrauchsanleitung des jeweiligen Produktes bereit.

Bevor sie wieder mit Wasser in Kontakt kommen, sollten 24 Stunden zum vollständigen Trocknen der erneuerten Silikonfugen einkalkuliert werden.

Abb.: byrev/pixabay.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.