Turn aus verschiedenen Flusssteinen

Naturstein Sorten – Alle Arten des Gesteins in unserem Lexikon

Von Natursteinen geht stets ein ganz besonderer Zauber aus, weshalb diese in modernen Einrichtungen, sowohl im Innen als auch im Außenbereich, äußerst gerne verwendet werden.

Das folgende Naturstein Lexikon hält alles Wissenswerte zu dem Thema bereit, sodass alle notwendigen Informationen bekannt sind, bevor sich für eine bestimmte Naturstein Sorte entschieden wird, die fortan in den eigenen vier Wänden für ein außergewöhnliches Ambiente sorgen wird.

Natursteine – Was ist darunter zu verstehen?

Als Naturstein wird im wirtschaftlichen Kontext generell die Art von Stein bezeichnet, die auch in der Natur zu finden ist. Findet eine Bearbeitung des Natursteins durch Maschinen oder manuell mit der Hand statt, wird er als Natursteinwerk bezeichnet.

Seit Jahrhunderten zählt der Naturstein bereits zu den langlebigsten Baustoffen, die den Menschen bekannt sind. So ist es kaum verwunderlich, dass Naturstein auch heute noch sowohl im Außen- als auch im Innenbereich auf vielfältige Art und Weise genutzt wird.

In modernen Küchen bestehen die Arbeitsplatten aus Granit, im Badezimmer fungieren die Natursteine als Duschwand oder luxuriöser Waschtisch. Im Garten werden aus den Natursteinen Mauern oder Terrassenplatten, im Wohnbereich eine repräsentative Treppe. Dabei gestaltet sich das Angebot an Naturstein überaus vielfältig. Ein Großteil der Natursteine, die heutzutage in Europa verwendet werden, stammen dabei aus Brasilien, Südafrika, China oder Indien.

Granit

Bei Granit handelt es sich um ein magmatisches, massiges Tiefengestein, welches auch als Plutonit bezeichnet wird. Das Gestein ist relativ grobkristallin und enthält hauptsächlich Quarz und Feldspat. Darüber hinaus finden sich allerdings ebenfalls dunkle Minerale, beispielsweise Glimmer, in dem Granit.

Dabei zählen nicht alle Natursteine, die unter der Handelsbezeichnung Granit angeboten werden, tatsächlich zu den echten Graniten. Auch granitähnliche Hartgesteine können unter der Bezeichnung angeboten werden.

Diese zeichnen sich durch ähnliche Eigenschaften wie die Granite aus, denn sie sind beständig gegenüber haushaltsüblichen Säuren, witterungsbeständig, kratzfest und hart. Daher ist es kaum verwunderlich, dass sich Granit in nahezu allen Bereichen des Alltags findet. Abhängig von der jeweiligen Zeichnung, Struktur und Färbung, kann die Wirkung von Granit überaus elegant und ausdrucksstark ausfallen.

Gneis

Gneis ist ein metamorphes Gestein, welches unter sehr hohem Druck bei hohen Temperaturen entstanden ist. Auch Gneis besteht zum größten Teil aus Feldspat und Quarz. Es enthält außerdem einen sehr geringen Anteil an sogenannten Nebenbestandteilen, wie beispielsweise Glimmer.

Gneis wird häufig unter der Bezeichnung Granit gehandelt, da es diesem in seinen technischen Eigenschaften stark ähnelt. Weltweit wird Gneis an vielen unterschiedlichen Orten abgebaut und dann zu Spaltriemchen, Splitt, Fensterbänken oder Arbeitsplatten verarbeitet.

Migmatit

Eine wahrhafte Besonderheit unter den metamorphen Gesteinen bildet Migmatit. Die Minerale des Ursprungsgesteins schmelzen durch die sehr hohen Temperaturen der Umgebung zum Teil oder sogar vollständig. Zuerst schmelzen dabei die Minerale, die einen relativ niedrigen Schmelzpunkt aufweisen, wie Quarz oder Feldspat. Im Zuge des folgenden Erstarrungsprozesses entsteht so ein neues Gestein, das sich durch veränderte Eigenschaften auszeichnet.

Die Aderung der Migmatite, die häufig als Granit angeboten werden, fällt überaus lebhaft aus, weshalb diese gerne für dekorative Natursteinarbeiten, beispielsweise für Fensterbänke oder Arbeitsplatten, genutzt werden.

Gabbro

Bei Gabbro handelt es sich um ein schwarzes bis dunkelgraues magmatisches Gestein, welches sich durch ein sehr kompaktes und dichtes Steingefüge auszeichnet. Häufig wird Gabbro auch unter der Bezeichnung Granit im Handel angeboten, da es sich bei den beiden Steinsorten um Hartgesteine handelt.

Gabbro wird in der Natursteinindustrie hauptsächlich zu Schotter oder Splitt verarbeitet. Darüber hinaus werden aus dem Gestein allerdings auch Fensterbänke und Arbeitsplatten hergestellt.

Syenit

Ein weiterer Plutonit, also ein magmatisches Tiefengestein, ist Syenit. Dieses enthält einen sehr hohen Anteil an Feldspaten, besonders Alkalifeldspat. Verglichen mit Granit fällt allerdings der Anteil an Quarz relativ gering aus. Darüber hinaus sind noch weitere unterschiedliche Nebenbestandteile in dem Syenit enthalten.

Syenit findet sich in vielen Ländern der Erde. Besonders gefragt sind heutzutage hochwertige Natursteinerzeugnisse aus Syenit, wie Fensterbänke und Arbeitsplatten. Die beliebtesten Arten der Syenite stellen dabei Labrador Emerald Pearl und Labrador Blue Pearl aus Norwegen dar.

Quarzdiorit

Der Quarzgehalt des Quarzdiorits liegt zwischen rund fünf und zwanzig Prozent. Die wichtigsten Bestandteile des dunklen, magmatischen Tiefengesteins bilden allerdings die Feldspate, die durch unterschiedliche Nebenbestandteile ergänzt werden. Auch das Quarzdiorit wird, wie beispielsweise auch Gabbro, häufig unter der Bezeichnung Granit gehandelt.

Verwendet wird das Quarzdiorit sowohl für den Innenausbau als auch für den Landschaftsbau, beispielsweise in Form von Terrassenplatten, Pflastersteinen, Palisaden, Mauersteinen, Mauerabdeckungen, Rand- und Bordsteinen oder Blockstufen.

Granulit

Granulit ist ein metamorphes Gestein, welches bei sehr hohen Temperaturen und einer gewaltigen Druckeinwirkung entsteht. Hauptsächlich besteht der Granulit aus Feldspat und Quarz. Anders als bei dem Granit ist allerdings zusätzlich Granat enthalten, welches sich durch braun-rote Kristalle auszeichnet.

Besonders beliebt sind heutzutage Fensterbänke und Arbeitsplatten, die aus Granulit, welches in vielen unterschiedlichen Ländern der Welt vorkommt, gefertigt sind.

Cordierit-Fels

Auch das metamorphe Gestein Cordierit-Fels entsteht unter hohen Temperaturen und großem Druck. Durch den Namenszusatz „Fels“ wird eine Gruppe metamorpher Gesteine bezeichnet, deren Nebenbestandteile – hier das Cordierit – bei der Zusammensetzung dominieren.

Der Cordierit-Fels Tan Brown, der in Indien abgebaut wird, wird häufig für Fensterbänke und Arbeitsplatten verwendet und erfreut sich einer besonders großen Beliebtheit.

Marmor

Vorwiegend entsteht das metamorphe Gestein Marmor unter hohem Druck und hohen Temperaturen aus Kalkstein. Marmor besteht zu großen Anteilen aus Dolomit und Calcit. Die Nebenbestandteile bildet eine Vielzahl von Mineralen, die für die Farbgebung des Marmors verantwortlich sind.

Das Farbspektrum von Marmor fällt dabei äußerst breit aus und erstreckt sich von durchscheinendem, reinen Weiß über pastellige Farbtöne bis hin zu Schwarz. Weltweit wird Marmor an vielen Orten abgebaut und bildet bereits seit der Antike einen überaus beliebten Baustoff.

Marmor wird in der Natursteinindustrie beispielsweise zu Zierkies und Ziersplitt verarbeitet, allerdings ebenfalls zu hochwertigen Natursteinerzeugnissen, wie Fensterbänken oder Waschtischplatten. Besonders häufig genutzte und beliebte Arten des Marmors stellen das italienische Carrara CD und Palissandro Classico dar.

Kalkstein

Bei Kalkstein handelt es sich um ein Sedimentgestein, welches zum Großteil Calzit beinhaltet. Kalksteine entstanden in vielen Fällen aus abgestorbenen Organismen, beispielsweise Schnecken, Muscheln, Korallen und Fossilien anderer Pflanzen und Tiere.

Die Nuancen der Kalksteine rangieren zwischen intensiven Braun-, Rot- oder Grüntönen und hellen Pastellfarben. Aus Kalkstein werden viele unterschiedliche Natursteinprodukte hergestellt, wie Fensterbänke, Waschtischplatten, Mauersteine, Findlinge, Gabionenfüllungen oder Zierkies. Aus Deutschland stammt dabei der besonders beliebte Kalkstein Jura-Grau und Jura-Gelb.

Abb.: No-longer-here/pixabay.com